Naturparkroute Märkische Schweiz, Foto: Florian Läufer, Tourismusverband Seenland Oder-Spree
Waldcafe Drei Eichen, Foto:  Annett Kiesner, Lizenz:  Annett Kiesner
Pritzhagener Mühle, Foto: Touristinformation Buckow (Märkische Schweiz)
Schweizer Haus - Besucherzentrum im Naturpark Märkische Schweiz, Foto: Florian Läufer
John-Heartfield-Haus Waldsieversdorf, Foto:  Freundeskreis John Heartfield - Waldsieversdorf e.V.

Himmelreich und Höllenbach in der Märkischen Schweiz

Eine Wanderung durch das wildromantische Stobbertal

Start
Müncheberg OT Obersdorf
Dauer
5 h
Länge
22 km
Teilen
Eckdaten zur Tour
Zugegeben: Für diese Tour durch die idyllische Märkische Schweiz braucht man schon ein bisschen Ausdauer und viel Puste: Sie ist gut 21 Kilometer lang und es geht – wie in einer „Schweiz“ nun mal üblich – immer schön bergauf und bergab. Dafür aber belohnt die Natur die Wandernden mit ihrem Reichtum, denn die Route führt in den Naturpark Märkische Schweiz. Mit 205 Quadratkilometern ist er der kleinste Naturpark Brandenburgs, jedoch der „dienstälteste“ seit 1990. Mehr als 200 Vogelarten leben hier, Biber und Fischotter wurden wieder heimisch und Orchideen verzaubern im Sommer mit ihrer Blütenpracht. Der Weg führt durch Schatten spendende Buchenwälder und weite Wiesen, zu stillen Waldseen und entlang von Fließen und Mooren. Unterwegs gibt es verträumte Picknickplätze, aber auch urige Einkehrmöglichkeiten. Wer im Frühling Mückenschutz in den Rucksack packt und im Sommer Badezeug macht alles richtig.
Eine Wandertour für Naturliebhaber und Geniesser

Start- und Endbahnhof

Startbahnhof
Bahnhof Obersdorf


4 Tourstationen
22 km / 5 Stunden
Endbahnhof
Bahnhof Müncheberg (Mark)


Unser Tipp: Bitte prüfen Sie vor Fahrtantritt Ihre Zugverbindung und die erwartete Auslastung.

Ausflug? Diese App kennt sich aus!

Dein Tourenplaner für den perfekten Tag. Entdecke über 600 geprüfte Touren in deiner Region und in vielen anderen Regionen Deutschlands. Die perfekte Ergänzung zum Deutschland-Ticket. Jetzt kostenlos herunterladen!

Ablaufplan

Tourstart am Bahnhof Obersdorf



Wegbeschreibung

Los geht’s am Bahnhof Obersdorf. Die Straße „Zum Birkenwäldchen“ bringt die Wandernden hinaus aus dem Ort und an Feldern entlang nach Münchehofe. Gleich hinter Ferienwohnungen führt links ein Weg die Schlucht hinunter zum Großen Klobichsee. Die Badestelle am Campingpark lockt an heißen Tagen zum erfrischenden Bad und immer zum Picknick. Dann geht es entlang des Ostufers, über das Mühlenfließ mit Fischtreppe und hinein in den Wald. Die Ausschilderung grüner Punkt auf weißem Grund weist den Weg zum Umweltzentrum Drei Eichen. Hier gibt’s Wildnisprogramme für Schulklassen und Kitagruppen, eine Herberge und ein Waldcafé unter freiem Himmel, das in der Saison an den Wochenenden für neue Wanderkräfte sorgt. Auch in der Töpferei auf dem Gelände kann man dann stöbern. 

Kartenausschnitt Bahnhof Obersdorf



Waldcafé Drei Eichen

Unter den alten Eichenbäumen mitten im Wald im Herzen des Naturparks, kann man bei Suppe der Saison oder Kaffee und Kuchen die Waldruhe genießen; das Café bzw. Drei Eichen liegt direkt am R1 und an der Naturparkroute Märkische Schweiz.

Königsstraße 62
15377
Buckow

Telefon: 033433 201
01.04. - 04.10.
Samstag: 11:00 - 18:00 Uhr
Sonntag: 11:00 - 18:00 Uhr
Waldcafe Drei Eichen, Foto: Waldcafe Drei Eichen, Lizenz: Waldcafe Drei Eichen

Wegbeschreibung

Von Drei Eichen sind es nur 1,7 Kilometer durch das wildromantische Stobbertal bis zur Pritzhagener Mühle. Der scheue Eisvogel ist heimisch in dieser Idylle, die auch durchzogen wird vom Höllenbach. Auch Spuren der Biber lassen sich entdecken. Kein Wunder, dass das Stobbertal Naturschutzgebiet ist. Von urwaldartig wandelt sich die Landschaft in Wiesen mit Pferdekoppeln. Vor der Pritzhagener Mühle steht die sogenannte Grenzeiche, eine Königseiche, die hier seit ungefähr 460 Jahren wächst. Stattliche 22 Meter ist sie hoch. Ähnlich alt wie die knorrige Eiche ist die Pritzhagener Mühle. Die Schanklizenz erhielt der Müller im Jahre 1827 und noch heute wird hier eingeschenkt und aufgetafelt.

Kartenausschnitt Waldcafé Drei Eichen

Fischrestaurant und Café ”Pritzhagener Mühle“

Das kleine Restaurant liegt einsam und idyllisch mitten in der Natur am Flüsschen Stöbber. Der für seinen rauen Charme berühmte Besitzer und Wirt serviert hausgemachte Fischgerichte und selbstgebackenen Kuchen.
Der Innenraum des im schwedischen Landhausstil errichteten Hauses ist im Ambiente der 20er- und 30er Jahre gestaltet. Der weitläufige Garten lädt bei schönem Wetter zum Verweilen ein. Neben normalen Toiletten steht den Gästen ein sauberes Plumpsklosett zur Verfügung.

Lindenstraße 74
15377
Oberbarnim OT Bollersdorf-Pritzhagen

Telefon: 033433-844
Dienstag: 11:00 - 17:00 Uhr
Mittwoch: 11:00 - 17:00 Uhr
Donnerstag: 11:00 - 17:00 Uhr
Freitag: 11:00 - 17:00 Uhr
Samstag: 11:00 - 17:00 Uhr
Sonntag: 11:00 - 17:00 Uhr

Wegbeschreibung

Gestärkt geht es nun in Richtung Großer Tornowsee und durch den Wald immer am Stöbber entlang. Ab und an sind Libellen farbenfrohe Begleiter auf dem Weg zur Güntherquelle. Namensgeber ist der Sohn der Gräfin von Itzenplitz, die das Wasser der Quelle 1907 untersuchen ließ und Minerale sowie Eisen fand. Nur ein paar Meter weiter lädt eine der Kneipp-Wassertretstellen im Stobber ein, die Füße zu kühlen. Wir sind in Buckow, dem einzigen Kneipp-Kurort Brandenburgs. Wer mag, schaut nebenan noch im „Schweizer Haus“ rein.

Kartenausschnitt Fischrestaurant und Café ”Pritzhagener Mühle“

Schweizer Haus - Besucherzentrum im Naturpark Märkische Schweiz

Wer mehr über den Naturpark Märkische Schweiz erfahren möchte, kann seine Entdeckungstour im Naturpark-Besucherzentrum Schweizer Haus im Kneipp-Kurort Buckow beginnen. In einer erlebnisreichen Ausstellung auf knapp 200 Quadratmetern und zahlreichen Veranstaltungen kann man hier - teils multimedial- viel Wissenswertes über Tiere und Pflanzen, Kultur und Landschaft des Naturparkes erfahren.

Der Eintritt ist frei.

Leistungen:

große Auswahl verschiedenster Flyer und Broschüren rund um den Naturpark Märkische Schweiz
Verkauf von Wander- und Radwanderkarten
Ausstellungsführungen

Lindenstraße 33
15377
Buckow (Märkische Schweiz)

Telefon: 033433-15841
Fax: 033433-15842
E-Mail Adresse: maerkischeschweiz@naturwacht.de
Montag: 10:00 - 16:00 Uhr
Dienstag: 10:00 - 16:00 Uhr
Mittwoch: 10:00 - 16:00 Uhr
Donnerstag: 10:00 - 16:00 Uhr
Freitag: 10:00 - 16:00 Uhr
Samstag: 10:00 - 16:00 Uhr
Sonntag: 10:00 - 16:00 Uhr
Schweizer Haus - Ausstellung im Besucherzentrum, Foto: Florian Läufer
Schweizer Haus - Ausstellung im Besucherzentrum, Foto: Florian Läufer
Schweizer Haus in Buckow (Märkische Schweiz)  Naturpark Märkische Schweiz / Foto: Erich Lorenzen
Schweizer Haus - Ausstellung im Besucherzentrum, Foto: Florian Läufer
Schweizer Haus - Ausstellung im Besucherzentrum, Foto: Florian Läufer

Wegbeschreibung

Weiter führt die Strecke von der Lindenstraße auf den Fontaneweg und wieder raus aus Buckow nun entlang von Feldern und in den Wald. Noch einmal geht’s vorbei an Drei Eichen und auf der Königstraße hinein in den Wald nach Waldsieversdorf. Die „Frühstückseiche“ wir passiert, unter der Friedrich II. auf dem Weg in die Festungshaft nach Küstrin gefrühstückt haben soll. Die Wege Am Krummen Pfuhl und An der Kleinbahn nehmen die Wandernden auf und bringen sie zum Bahnhof Waldsieversdorf. Wenige Schritte vom Bahnhof erwartet Kulturinteressierte ein besonderes Kleinod: das Sommerhaus des Künstlers John Heartfield. 

Kartenausschnitt Schweizer Haus - Besucherzentrum im Naturpark Märkische Schweiz

John-Heartfield-Haus Waldsieversdorf

John Heartfield (1891–1968), Begründer der politischen Fotomontage, hat 1957 am Großen Däbersee in Waldsieversdorf sein Sommerhaus errichtet. Nach Klärung der Eigentumsverhältnisse konnte die Gemeinde Waldsieversdorf das Grundstück 2008 erwerben, sanieren und als Erinnerungs- und Begegnungsstätte ausbauen.

Im Sommerhaus sind das original eingerichtete Kaminzimmer zu besichtigen und Ausstellungen zum Leben und Werk John Heartfields. In der ehemaligen Garage sind einige seiner bedeutenden Fotomontagen gegen Krieg und Nationalsozialismus zu sehen. 

Im Spätsommer 1950 war der Fotomontagekünstler John Heartfield mit seiner Frau aus dem englischen Exil in die DDR übergesiedelt. Er arbeitete für Verlage und Theater, illustrierte Bücher, gestaltete Buchumschläge und Bühnenbilder, u.a. für Bertolt Brecht. Brecht riet dem gesundheitlich angeschlagenen Heartfield zu dem Refugium nahe Buckow. Heartfield pachtete 1957 das Grundstück Schwarzer Weg 12 am Großen Däbersee in Waldsieversdorf und erbaute dort sein Sommerhaus.
 

Schwarzer Weg 12
15377
Waldsieversdorf

Ansprechpartner: Freundeskreis John Heartfield Waldsieversdorf e.V. c/o Harald Schadek
Telefon: +49 (0)157-50173643
E-Mail Adresse: freundeskreis@heartfield.de
01.05.2024 - 30.09.2024
Samstag: 13:00 - 18:00 Uhr
Sonntag: 13:00 - 17:00 Uhr
01.07. - 31.08.
Freitag: 14:00 - 18:00 Uhr
John-Heartfield-Haus Waldsieversdorf - Kaminzimmer, Foto:  Freundeskreis John Heartfield - Waldsieversdorf e.V.
John-Heartfield-Haus Waldsieversdorf, Foto:  Freundeskreis John Heartfield - Waldsieversdorf e.V.
John-Heartfield-Haus Waldsieversdorf, Foto:  Freundeskreis John Heartfield - Waldsieversdorf e.V.
John-Heartfield-Haus Waldsieversdorf

Tourende am Bahnhof Müncheberg (Mark)


Wegbeschreibung

Nun werden noch einmal die letzten Kräfte mobilisiert, um die gut drei Kilometer Weg parallel zu den Gleisen der Buckower Kleinbahn zum Bahnhof Müncheberg (Mark) zu laufen, wo die Regionalbahn fährt. Wer den Ausflug an Sommer-Wochenenden plant, hat den Joker: Einfach in Waldsieversdorf in die Buckower Museumbahn (Fahrzeiten siehe www.buckower-kleinbahn.de) steigen und ganz bequem nach Müncheberg zuckeln …

Kartenausschnitt John-Heartfield-Haus Waldsieversdorf

Tourenkarte

Start

Bahnhof Obersdorf



Bahnhofstr. 3

15374 Müncheberg OT Obersdorf

Frische Ideen für Ihre nächste Tour