Goitzschewächter, Foto: Frank Koch, Lizenz: BUND
Uferbereich Holzweißiger Ostsee , Foto: Astrid Welk, Lizenz: DBU Naturerbe
Goitzsche-Wächter , Foto: Carol Höger
Kirche Petersroda , Foto: Stadtverwaltung Sandersdorf-Brehna

Wächter der Wildnis bei Petersroda

Eine Wanderung am Holzweißiger Ost-See und Ludwigsee

Start
Sandersdorf-Brehna
Dauer
4 h
Länge
15 km
Teilen
Eckdaten zur Tour
Die Goitzsche (sprich: Gottsche) bei Bitterfeld steht für Verwandlung: Ursprünglich war sie eine Auenlandschaft, später ein gigantisches Loch im Boden, aus dem Braunkohle gefördert wurde – heute ist sie ein See, an dem Anwohner wie Touristen sich aktiv erholen. Die Goitzsche steht auch für die gesamte Region, die sich von der Tagebaulandschaft zur Natur- und Erholungsgegend entwickelt hat. Wer in Petersroda aussteigt, erhält an den Ufern der kleineren Seen südlich des Großen Goitzschesees einen Eindruck davon, wie sich die Wildnis das Gebiet zurückerobert. Und das im Wortsinn: Seit dem Jahr 2000 wird die „Goitzsche-Wildnis“ dank der Initiative der BUND-Stiftung sich selbst überlassen.

Auf Ihrem Weg treffen Sie (mit etwas Glück) auf robuste Exmoor-Ponys, auf die Kunstinstallation „Goitzsche Wächter“ und am Ludwigsee auf eine ausgewiesene Badestelle. Bitte bleiben Sie auf den ausgeschilderten Wegen, um die Tier- und Pflanzenwelt nicht mehr als nötig zu stören. Packen Sie am besten auch eine Kleinigkeit zu essen ein – in Petersroda und Holzweißig gibt es Restaurants, dort ist es aber unbedingt ratsam, vorab die Öffnungszeiten zu checken.
Eine Wandertour für Naturliebhaber und Familien

Start- und Endbahnhof

Startbahnhof
3 Tourstationen
15 km / 4 Stunden
Endbahnhof

Unser Tipp: Bitte prüfen Sie vor Fahrtantritt Ihre Zugverbindung und die erwartete Auslastung.

Ausflug? Diese App kennt sich aus!

Dein Tourenplaner für den perfekten Tag. Entdecke über 500 geprüfte Touren in deiner Region und in vielen anderen Regionen Deutschlands. Die perfekte Ergänzung zum Deutschland-Ticket. Jetzt kostenlos herunterladen!

Ablaufplan

Tourstart am

Wegbeschreibung

Sie steigen am Haltepunkt Petersroda aus, folgen der Straße der Freundschaft und der Mühlstraße und kommen zum Wanderweg Richtung Holzweißig. Es geht am Ortsrand vorbei und am Südufer des Holzweißiger Ost-Sees entlang. Ein kleiner Aufstieg führt zur Zöckeritzer Höhe, von der aus Sie einen schönen Blick über den See haben.    

Kartenausschnitt

Zöckeritzer Höhe

Die Zöckeritzer Höhe ist eine kleine Anhöhe am Südufer des Holzweißiger Ostsees und ein beliebtes Ziel für Wanderer und Spaziergänger. Von oben hat man einen schönen Blick auf das von Büschen und Bäumen umsäumte Wasser. Das Areal gehört zum heutigen Naherholungsgebiet Goitzsche. Die ehemalige Tagebaulandschaft vor den Toren der Stadt Bitterfeld wurde teils geflutet, teils zurückgebaut und bietet heute Mensch und Tier Ruhe und Erholung – als Teil des DBU Naturerbes.

Im DBU Naturerbe sollen offene Lebensräume mit seltenen Tier- und Pflanzenarten durch Pflege bewahrt, Wälder möglichst ohne menschlichen Eingriff ihrer natürlichen Entwicklung überlassen, artenarme Forste zu naturnahen Wäldern umgewandelt und Feuchtgebiete sowie Gewässer ökologisch aufgewertet oder erhalten werden. Zudem möchte die DBU-Stiftungstochter Menschen für die heimische Natur begeistern.

Holzweissiger Ostsee , Foto: Lena Fitzner, Lizenz: DBU Naturerbe
Zoeckeritzer Hoehe , Foto: Astrid Welk, Lizenz: DBU Naturerbe

Wegbeschreibung

Wenig später erreichen Sie das Wildgehege der Exmoor-Ponys, die in der neu entstehenden, naturgeschützten Goitzsche-Wildnis südlich des Holzweißiger Ost-Sees ihre Heimat haben und das ganze Jahr über draußen unter sich sind. Ein Stück weiter südlich, nahe dem Paupitzscher See, entdecken Sie das Landschaftskunstwerk Goitzsche Wächter.

Kartenausschnitt Zöckeritzer Höhe

Goitzsche Wächter

Zehn überlebensgroße, stählerne Figuren mit Brustschild und Fahnen stehen wie Wächter in einem Kreis nahe dem Paupitzscher See bei Bitterfeld. Bearbeitete Findlinge ergänzen das Landschaftskunstwerk „Goitzsche Wächter“ des Bildhauers Anatol Herzfeld (1931 – 2019). Die Entwürfe zu den Darstellungen von Menschen, Tieren und Naturmotiven auf den Steinen stammen von Schülern aus Holzweißig. Anatol, wie sich der Künstler nannte, machte zunächst eine Lehre als Schmied, wurde später Verkehrspolizist und studierte schließlich Kunst, unter anderem bei Joseph Beuys. Als Bildhauer und Maler machte er sich einen Namen, unter anderem mit seinen „Wächtern“ an ganz unterschiedlichen Orten, von seiner Heimatstadt Neuss bis zur Goitzsche.   

Wegbeschreibung

Bald ist der Rastplatz Arboretum am Ludwigsee erreicht. Mit Wasserspielplatz, Barfußpfad und Sonnenuhr ein hübscher Ort für ein Picknick. Der Weg folgt nun dem bewaldeten Seeufer zum Nordrand des Ludwigsees, wo ein kleiner Badestrand zur Erfrischung einlädt.

Der Ludwigsee als älteste Kohlegrube der Goitzsche entstand bereits ab 1990. Nach einer kleinen Pause sind es nur noch rund 3 Kilometer zurück nach Petersroda. Wenn Sie noch nicht fußmüde sind, biegen Sie noch in die Hauptstraße ein und werfen Sie einen Blick auf die alte Dorfkirche. 

Kartenausschnitt Goitzsche Wächter

Dorfkirche Petersroda

An den romanischen Ursprung der Dorfkirche von Petersroda im Jahr 1256 erinnern einige Fenster und der alte Eingang an der Südwand. 1576 wurde die Kirche im gotischen Stil umgebaut. 1888 zerstörte ein Brand den Bau zum großen Teil. Im Zuge der Sanierung erhielt die Kirche 1928 drei neue Glocken. Im Zweiten Weltkrieg wurden diese eingezogen und eingeschmolzen. 1957 stürzte das Kreuz vom Turm und zerschlug das Dach. Das Gotteshaus begann in den 1960er Jahren zu verfallen, schließlich mussten die baufällige Turmspitze entfernt werden.
 Ab
 1995 starteten erste Erhaltungsmaßnahmen innen wie außen. Seit 1999 bemüht sich der Förderverein Dorfkirche Petersroda e.V. um den Erhalt der Kirche.

Pfarrplatz 1
06809
Sandersdorf-Brehna

Tourende am

Wegbeschreibung

Hinter der Kirche bringen Sie Feldstraße und Kirschallee zurück zum Haltepunkt Petersroda.

Kartenausschnitt Dorfkirche Petersroda

Tourenkarte

Start/Ende

Straße der Freundschaft

06809 Sandersdorf-Brehna

Frische Ideen für Ihre nächste Tour