Weinberge und Dorfanger-Romantik in Radebeul
Eckdaten zur Rundtour
Radebeul
ca. 4 h
7 km
Die Sonne sendet warme Strahlen auf die Weinhänge und bringt die Trauben zum Leuchten, die später als edle Tropfen das Glas füllen. Jetzt die Augen schließen und sich ganz auf das Bukett konzentrieren... So fühlt sich ein genussreicher Ausflug nach Sachsen an. In Radebeul, an der Sächsischen Weinstraße, hat der Weinbau seit Jahrhunderten Tradition. Eine Wanderung führt Sie hinauf zu den von der sächsischen Sonne verwöhnten Rebhängen des Elbtals und hinunter zum historischen Dorfanger von Altkötzschenbroda. Die terrassierten Hänge stammen noch aus der Zeit des Kurfürsten Johann Georg I., der bereits 1612, ein Jahr nach seinem Amtsantritt, die Weinbergmauern nach württembergischem Muster anlegen ließ. Heute bewirtschaften mehrere Weingüter sowie viele private (Hobby-)Winzer die historischen Steillagen. Vom Frühjahr bis in den Herbst hinein kann das Ergebnis ihrer Arbeit in Besenwirtschaften und auf den Weingütern verkostet werden: vom Goldriesling, einer sächsischen Weinspezialität, über Weißburgunder und Traminer bis zum Elbling, dessen Reben bereits die Römer als „Vitis Alba“ kultivierten. Packen Sie für diese Tour, die abschnittsweise über steile Treppen in die Weinberge führt, gutes Schuhwerk und Proviant für unterwegs ein. Am Ende Ihrer Wanderung können Sie sich in den Gaststätten, Kneipen und Cafés am alten Dorfanger stärken. Übrigens: Wer das Herbst- und Weinfest in Altkötzschenbroda erleben möchte, reist am letzten Septemberwochenende an. In der Winterzeit locken die Weihnachtsmärkte mit erleuchteten Buden und Winzerglühwein – einer in Altkötzschenbroda, einer auf Schloss Wackerbarth. Nur die Treppen in den Weinbergen sollten Sie bei Glätte und Regen auslassen. 
Eine Wandertour für Familien, Kulturliebhaber und Geniesser.