Zu Eiswelten und Wildpferden
Eckdaten zur Rundtour
Wustermark, OT Elstal
ca. 5 h
11 km
Elstal hat eine fesselnde Geschichte, interessante Bauten, einige Narben … und bietet viel Spaß für Familien in Karls Erlebnishof und stille Naturerlebnisse in Sielmanns Naturlandschaft Döberitzer Heide. Der Ort entstand zwischen 1906 und 1909, als ein großer Rangierbahnhof gebaut wurde und mit ihm viele Eisenbahner-Wohnungen. Für die Olympischen Sommerspiele im August 1936 in Berlin wurde im Hauptstadt nahen Elstal ein Olympisches Dorf errichtet, in dem die männlichen Sportler wohnten und trainierten. Besichtigt werden kann das eingezäunte Terrain leider nicht mehr. Später übernahmen die deutsche Wehrmacht und nach Kriegsende die Rote Armee das Gelände. Im Mai 1992 zog die letzte russische Einheit ab. Dort, wo sich einst Panzer bei Übungen in Döberitz durch die Heide wühlten, leben heute fast ausgestorbene Wildtierarten wie Wisente und Przewalski-Pferde. Rund 55 Kilometer Wanderwege führen durch Sielmanns Naturlandschaft Döberitzer Heide – wir haben für unsere Tour nur eine kurze Stipp-Visite gewählt. Bringen Sie Zeit und Ausdauer mit, können Sie den Rundkurs von ca. 22 Kilometern laufen. Das beliebteste Ziel für Familien mit Kindern in Elstal ist Karls Erlebnishof mit seinen vielfältigen Angeboten wie Bonbons herstellen, rutschen, schaukeln und klettern, Traktor fahren, Stockbrot backen, Streichelgehege, Kreativwerkstatt und natürlich Erdbeeren kosten. Die ca. 10 Kilometer lange Wanderung können Sie übrigens verkürzen, wenn Sie mit dem Havelbus der Linie 668 vom Bahnhof Elstal 2 Kilometer zu Karls Erlebnishof fahren. Er verkehrt alle 60 Minuten.
Eine Wandertour für Familien, Naturliebhaber, Entdecker und Abenteurer.