Viel Puste für Zerbrechliches
Eckdaten zur Rundtour
Klasdorf
ca. 5 h
7 km
Man mische Sand, Natriumcarbonat und Pottasche, erhitze alles bis auf ca. 1500 Grad und fertig ist – Glas. Gut, so einfach ist die Glasherstellung nun doch nicht. Wer es genauer wissen und sich vielleicht selbst einmal im Glasblasen ausprobieren will, der fährt mit dem RE 3 nach Klasdorf und wandert vom Bahnhof 3 Kilometer in die Glasmachersiedlung Glashütte. Im Jahre 1903 wurde ein hier entwickeltes Vakuum-Glasgefäß sogar zum Patent angemeldet, das heute noch viele Menschen auf der ganzen Welt nutzen – die Thermoskanne. Lange im Dornröschenschlaf versunken, zog wieder Leben in den Ort mitten im Wald. Rund 20 Handwerker und Händler ließen sich in Glashütte nieder und bieten ihre Waren feil, die sie hier herstellen. Cafés und der Gasthof Reuner sorgen für das leibliche Wohl. Die Tour ist für Familien gut geeignet, denn es gibt einen Spielplatz und einen Naturlehrpfad und natürlich viel zu sehen. Mobilitätseingeschränkte Besucher können im Museumsdorf ein Wandermobil ausleihen. Mit seinen breiten Ballonreifen lässt es sich von einem Helfer gut über das weitläufige und teilweise unebene Gelände schieben. So können sich Rollstuhlfahrer auch den Naturlehrpfad erschließen. Gästen mit Handicap steht auch ein barrierefreies WC zur Verfügung.
Eine Wandertour für Familien, Kulturliebhaber, Entdecker und Abenteurer.